Loading...

Gesundheitszentrum Ober/Goms

Art des Vorhabens
Neubau
Termine
2019
Nutzung/Funktion
Gesundheitszentrum
Mitarbeit
Max Germann, José Marinho, Michèle Brand, Karin Gisler, Christine Wolf
Beschreibung

Projektwettbewerb


Öffentlicher Raum

Der Lebensnerv des öffentlichen Raums von Münster ist die Furkastrasse. Im unteren Dorfteil greift sie die angrenzenden Plätze aus und verbindet so den Strassenraum auf harmonische weise mit dem Dorf. Das entschleunigt. Im oberen Dorfteil fehlt diese Qualität. Durch die hässliche Sockelkante der Schulanlage und die Abschottung der Kirche durch ein Steinschlagnetz wird der Strassenraum bergseitig zum menschenfeindlichen Verkehrskanal ohne Erlebnisqualität.

Anlage

Das Gesundheitszentrum bietet die Chance, am Dorfausgang einen neuen Ort zu gestalten. Der Mehrzweckraum als sozialer Brennpunkt für das ganze Obergoms nimmt in diesem Zusammenhang eine Sonderstellung ein. Er ist der Angelpunkt der Anlage und steht an vorgeschobener Position im Strassenraum. Er wirkt als Pforte mit einer Leitfunktion: Die Passanten werden im Strassenraum abgeholt und auf ein System von Plätzen und Wegen geleitet, die eine erlebnisreiche Aussenraumqualität aufweisen und zum Verweilen einladen.
Das Platzsystem besteht aus einer oberen Ankunftsebene, welche direkt an das Strassenniveau anschliesst und einer unteren Platzebene, die zu den verschiedenen Bereichen des Gesundheitszentrums führt. Die Wohnbauten folgen einem ortstypischen Baumuster und sind zwischen die beiden öffentlichen Ebenen eingeschoben. Eine intermediäre Ebene offeriert den Bewohnern eine eher private Aussenfläche.

Siedlung und Landschaft

Während die Bergseite der Strasse durch grosse Bauten besetzt ist, öffnet sich der Raum bei der Hüsmatt Richtung Tal. Beim Gesundheitszentrum besteht ein Fenster zur Landschaft, das zum Bestandteil der Gestaltung gemacht wird. Befestigte, horizontale Terrassen und ein Fusswegnetz, das den Stützmauern folgt, unterstützen diese Verknüpfung.